RevShare

RevShare steht für Revenue Sharing, was in deutsch so viel wie „Umsatzbeteiligung“ bedeutet und grundsätzlich keine moderne Art und Weise zu Investieren ist. Die Abkürzung RevShare bezieht sich im Internet allerdings in der Regel auf einen konkreten Bereich: Online-RevShare-Systeme

Wie funktioniert RevShare?

Unternehmen mit teilweise sehr innovativen Geschäftsideen benötigen für die Umsetzung ihrer Pläne Kapital. In unserem konkreten Fall geht es um Unternehmen, welche hauptsächlich im Internet arbeiten. Hierfür kommt einerseits die Finanzierung durch einen Kredit bei einer Bank in Frage, andererseits kann das Unternehmen aber viele einzelne Investoren suchen. Beide Varianten haben Vorteile, so sind die Zinsen bei Bankkrediten in der Regel geringer, als die Zinsen, die man einzelnen Investoren zahlen muss, damit sich die Investition für diese lohnt, jedoch sind Banken oft sehr konservativ und sehen das Internet auch heute noch immer sehr skeptisch.

Nach abwägen der Vor- und Nachteile entscheidet sich ein Unternehmen für die eine oder die andere Variante. RevShare-Systeme haben sich folglich für die Variante der vielen einzelnen Investoren entschieden.

RevShare-Anbieter stellen ihr Geschäftsmodell auf ihrer Website vor und erklären, wie durch eine Investition Profite zu erwirtschaften sind. Die Höhe des Profits ist von Anbieter zu Anbieter sehr unterschiedlich, was an den verschiedenen Geschäftsmodellen liegt.

Ist RevShare seriös?

RevShare ist im Grunde genommen eine sehr simple und alte Form der Kapitalanlage, wie sie auch von vielen Unternehmen betrieben wird, die nicht vorrangig im Internet tätig sind. Von Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern erhält man immer mal wieder Angebote für Beteiligungen an Aktien- oder Immobilienfonds. Dies ist nichts anderes als eine Unternehmensbeteiligung.

Wie aber auch in der Welt der Banken und Versicherer, gibt es unter den Anbietern der RevShare-Systeme im Internet einige schwarze Schafe, deren Ziel nicht der Aufbau des Unternehmens ist. Oftmals geht es nur darum, dass sich die Führungskräfte die Taschen voll machen wollen und mit dem Geld verschwinden.

Das Internet sorgt zwar einerseits für eine gewisse Anonymität der Betreiber der Systeme, andererseits gibt es aber auch zahlreiche Erfahrungsberichte. Sollte ein Unternehmen sich mit dem Geld der Investoren aus dem Staub machen, so ist dies sofort in aller Munde.

Da wir selbst nicht nur über RevShare berichten, sondern auch selbst investieren, durchleuchten wir die einzelnen RevShare-Anbieter natürlich sehr genau und tätigen lediglich Investitionen, sollte das Unternehmen einen professionellen und seriösen Eindruck machen, sowie lediglich positive Bewertungen besitzen.

Wie viel Geld muss ich investieren?

Bei den meisten Anbietern gibt es keine feste Vorgabe über die Höhe der Investition. Wir empfehlen grundsätzlich, einen Betrag von mindestens 500 – 1000 Euro zu investieren, damit deutliche Profite generiert werden. Theoretisch ist aber auch eine Investition von einem geringeren Betrag möglich.

Wie viel Geld verdiene ich?

Das hängt ganz von dem Unternehmen ab. Es gibt RevShare-Systeme, die eine Rendite von ca. fünf bis zehn Prozent monatlich erwirtschaften. In seltenen Fällen stößt man auf seriöse Anbieter, bei denen sogar Renditen von mehr als 25 Prozent monatlich generiert werden.